Lyrics + Words

Die Reise

Es war einer der ersten, besonders kalten Oktobertage, als mich ein sonderbares Geräusch von der Arbeit aufblicken ließ. Ich öffnete schließlich das Fenster und lauschte hinaus.
Das unverkennbare V-förmige Band, das sich weit über mir am Himmel bewegte, erklärte das Geräusch: die Wildgänse waren wie jedes Jahr zu ihrer Reise in den Süden aufgebrochen.

In der hereinbrechenden Dämmerung stand ich auf unserer Dachterrasse und war zutiefst ergriffen. Wie ein leises, sanftes Gurren klangen die Rufe der vielen Vögel hier unten.
Sie fliegen nicht einzeln und schweigend – sie fliegen miteinander. Als wollten sie sich gegenseitig ihrer Anwesenheit und ihres Vorhabens versichern, als würden sie mit ihren Stimmen die ununterbrochene Kette von Vögeln zusammenhalten.

Was für ein Abenteuer! Mit der Schönheit ihrer gemeinsamen Reise malen sie eine feine, lebendige Linie der Zuversicht in die dunklen Herbstwolken, die sich gewaltig vor dem fast verklungenen Abendrot drängen.
In vollstem Vertrauen und ohne Kompromiss werden sie eins, machen sich auf in ein unbekanntes Land in weiter Ferne. Und während ihr wehmütiges Gurren langsam verklingt, naht schon der nächste Schwarm, hinter dem Leitvogel dicht an dicht, als hielte die Sehnsucht nach dem Süden sie ganz fest zusammen.

Ein wundervoller Augenblick – fern am Himmel und doch so berührend für das Herz eines Menschen. Die Schöpfung ist voller Zeichen, die uns erinnern… an Größe, Vertrauen, Gemeinschaft, Mut.


Foto © William Lehman | Dreamstime

You Might Also Like