Jadeiia living

Interior pieces for a soulful experience.

Jadeiia living

Wie wir wohnen, beeinflusst wie wir uns fühlen

… das gilt nicht nur für besonders achtsame Menschen, sondern generell, denn eine Wirkung hat die Einrichtung des Wohn- und Lebensraumes immer. Farben, Formen, Materialien, die (Un-)Ordnung, die Intensität des Lichtes… Im Zusammenspiel entsteht eine Grundstimmung, die auf den Menschen wirkt, bemerkt oder unbemerkt.

Dabei ist nicht nur die Wohnung ein Spiegel der Seele, sondern auch umgekehrt – über die bewusste Gestaltung der Umgebung können wir unsere seelische Ebene ansprechen und uns positiv beeinflussen, persönliche Entwicklungen unterstützen oder Bedürfnisse erfüllen, die vielleicht aus einer vorübergehenden Lebenssituation entstehen.

Im Feng Shui oder dem indischen Vastu finden sich Jahrtausende alte Anwendungen, um den Wohnraum so zu harmonisieren, dass die Energie frei fließen kann und für den Menschen verfügbar ist. Ich respektiere dieses Wissen zutiefst und integriere Aspekte davon, jedoch begeistert mich vor allem die Idee, aus den ganz alltäglichen Einrichtungsgewohnheiten „heilsame“ Konzepte und Objekte mit Intention für den Wohnraum zu entwickeln.

Die Magie der Dinge …

Tatsächlich liebe ich das Wort Magie. Was ich damit meine, sind die in uns schlummernden, eigenen seelischen Fähigkeiten, die so beeindruckend sind, dass mir das Wort magisch dafür absolut passend erscheint.

Seelische Fähigkeiten, die unfassbar zart, leise und fein sind – aber zugleich so stark und wirkungsvoll, wenn wir ihnen vertrauen.

Ich glaube nicht an magische Gegenstände, aber ich glaube fest daran, dass Gegenstände in Verbindung mit einer Absicht dich an magische Orte in dir selbst führen können, innere Türen öffnen, Grenzen heilen und so tatsächlich etwas bewirken können.

Meine „Soulful Creations“ wollen dich inspirieren zur Begegnungen mit dir selbst, zu tiefer Selbstverbundenheit und aus ihr heraus zu einem lebendigen, nährenden Austausch mit deiner Umgebung. Den Anfang macht 2021 der runde Teppich „Heaven & Earth“ – ein weicher, wärmender Sitzplatz aus Merino-Wolle, dem ich auf Grund seiner Form den Namen „Cozy Cookie“ gegeben habe.

Jadeiia … und die Hochsensibilität

Lange war mir selbst nicht bewusst, dass der Impuls, etwas berühren zu wollen für mich viel mehr ist, als „alles angrabbeln“ zu wollen, wie es manchmal mit hochgezogener Augenbraue interpretiert wird. Mein Tastsinn macht einfach mehr. Wenn ich etwas berühre, dann um es im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen. Es beginnt etwas wie ein blitzschneller Dialog: ich spüre die Oberfläche, das Material, die Dimension und irgendwie auch das Potenzial. Ich spüre intuitiv, was ein Objekt „kann“ und was nicht, wozu es passt, welche Verwendung es haben könnte, in welchen Konstellation es wirkt.
Das klingt vielleicht ungewöhnlich, hat aber nichts mit Magie zu tun – eher mit dem Nervensystem. Es ist eine der Eigenarten, die mich zur Gruppe der hochsensiblen / hochsensitiven Menschen gehören lässt, die Sinneseindrücke im Nervensystem einfach etwas anders verarbeiten.

Kennst du das, manchmal mehr zu „fühlen“ oder zu „wissen“ als andere und von zu vielen Eindrücken überwältigt zu sein?

Es kann wunderschön und bereichernd sein, hochsensitive Fähigkeiten zu haben – aber es ist auch eine große Herausforderung, wenn man ständig „too much information“ aus der Umgebung aufnimmt und entsprechend mehr Energie für die Verarbeitung der Eindrücke braucht.
Fremde“ Emotionen mitzufühlen, weil man sich selbst nicht sehr gut abgrenzen kann, gehört zu den alltäglichen Herausforderungen und oft auch Überforderungen. Um Müdigkeit und Gereiztheit zu vermeiden, sind Rückzug und Pausen eine der wichtigsten Selfcare-Maßnahmen, wenn man hochsensibel und / oder auch introvertiert ist.

Hochsensibel ist man oder man ist es nicht – doch es gibt einen enormen Spielraum, wie man es ist und wie man damit umgeht.

Das Gehirn nimmt zwar nur einen Bruchteil der Umgebung bewusst wahr, doch das heißt nicht, dass alles andere keine Wirkung hat. Hochsensible Menschen nehmen die Stimmung in ihrer Umgebung intensiv wahr – und dazu gehören auch die Unstimmigkeiten.

Interior-Design für hochsensible Menschen ist deshalb anders. Zurückhaltende Farben und harmonische Formen sorgen dafür, dass weniger visuelle Reize verarbeitet werden müssen. Der sensorische Kontakt und Austausch mit der Umgebung sollte eher über bewusste Impulse mit Intention stattfinden, als durch permanenten Input.

Deine Umgebung umgibt dich nicht nur, du integrierst sie förmlich in dein System und trägst sie mit. Deshalb sind zwei Dinge besonders wichtig für dich: eine wohltuende Umgebung, soweit du es beeinflussen kannst und Rückzugsmöglichkeiten. Ein sicherer, ruhiger Ort, an dem du deine eigene Energie spüren und wieder in Balance bringen kannst.

Die Jadeiia-Kollektionen wollen inspirieren und ermutigen, ein bißchen entspannter mit allem zu SEIN, ohne dabei die wunderbare Gabe der Einfühlung aufzugeben, mit der sensible Menschen der Welt begegnen.

Als hochsensitiver Mensch darfst du lernen …

• dich liebevoll, aber klar abzugrenzen
• dich zu zentrieren & ohne Bewertung wahrzunehmen
• dich geerdet und verbunden zu fühlen
• dein Bedürfnis nach Pause & Rückzug zu respektieren

Foto Flowers & Hands: Tiko Giorgadze, Unsplash